Welche Risiken bringen Kreditkartenzahlungen mit sich?

Kredit- und Debitkarten werden weltweit eingesetzt, aber wer sie als Zahlungsmethode akzeptiert, geht gewisse Risiken ein. Weil Rückbuchungen – die so genannten Chargebacks – möglich sind, ist nicht garantiert, dass Sie Ihr Geld erhalten. Zudem besteht die Gefahr des Kreditkartenbetrugs.

 

Chargebacks

Wer eine Kredit- oder Debitkarte besitzt, kann einen Chargeback einreichen und damit eine Zahlung innerhalb von sechs Monaten rückgängig machen. Die Bank der Person, die den Antrag gestellt hat, führt dann einen Chargeback durch und erstattet das Geld zurück. Privatpersonen können aus den folgenden Gründen einen Antrag auf Chargeback stellen:

  • Die Person hat die Ware nicht erhalten.
  • Die Ware entspricht nicht der Beschreibung.
  • Die Verkaufsstelle hat der Person eine Rückerstattung verweigert.
  • Andere haben mit der Kredit- oder Debitkarte der Person bezahlt (Kreditkartenbetrug).

 

Kredit- und Debitkartenbetrug

Wird eine Karte gestohlen, kann sie für Zahlungen ohne 3D Secure verwendet werden. Die Person, der die Karte rechtmäßig gehört, kann dann für alle betrügerischen Transaktionen einen Antrag auf Chargeback stellen. Wird diese Rückerstattung durchgeführt, würde die Verkaufsstelle ihre Ware und die Zahlung verlieren. Wenn Sie Ihrer Kundschaft also Zahlungen mit Kredit- und Debitkarten anbieten, sollten Sie bereit sein, dieses Risiko zu tragen.

 

Mehr dazu lesen

War dieser Beitrag hilfreich?