Die PSD2 (zweite Zahlungsdiensterichtlinie) soll Zahlungen im gesamten Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) einfacher und sicherer machen. In diesem Rahmen müssen Banken ihre Daten und Schnittstellen offenbaren, damit Drittanbieter auf dieser Basis Finanzlösungen erarbeiten können. So wird es für Kunden einfacher, für Dienste zu bezahlen. Sie gewähren zum Beispiel einem Chatbot Zugang zu ihrem Online-Banking-System, damit in ihrem Namen Zahlungen getätigt werden. Oder sie gestatten es einem Webshop, den eigenen Kontostand auf dem Kassenbildschirm anzuzeigen. Dabei stehen natürlich immer die Sicherheit der Zahlungen und das Verhindern von Betrugsfällen im Mittelpunkt. Laut Sicherheitsmaßnahmen der PSD2, der sogenannten Strong Customer Authentication (SCA), müssen Kunden ihre Online-Käufe mit der Eingabe eines zusätzlichen Sicherheitsfaktors bestätigen (z. B. per Handy, PIN oder Fingerabdruck). Die SCA tritt am 31. Dezember 2020 in Kraft.

Als Unternehmer merken Sie davon in der Praxis kaum etwas. Mollie sorgt nämlich dafür, dass die Zahlungsarten den Richtlinien der SCA entsprechen. Derzeit unterstützt Mollie 3D Secure 1.0, eine Zwei-Faktor-Authentisierung für Kreditkarten von Visa, Mastercard/Maestro und American Express. Diese Methode erfüllt die SCA-Richtlinien. Die Entwicklung von 3D Secure 2.0 ist in vollem Gange. Dabei wird im Rahmen des Sicherheitsprotokolls auch die Nutzung biometrischer Verfahren (wie Fingerabdruck oder Gesichtsscan) möglich.

 Nähere Infos zur genauen Funktion von SCA und den für Sie relevanten Auswirkungen lesen Sie in diesem Artikel: „Was die Starke Kundenauthentifizierung im Rahmen der PSD2 für die Händler von Mollie bedeutet“.