Wir tun unser Bestes, um betrügerische Transaktionen und Chargebacks zu verhindern. Das erwarten wir auch von Ihnen. Es gibt eine Reihe von Sachen, auf die Sie achten können.

Klare Kommunikation

Einer der Gründe für ein Chargeback ist, dass der Kunde nicht erhalten hat, was er bestellt hat. Das Produkt oder die Dienstleistung entspricht nicht den Erwartungen des Kunden. Sie können dies verhindern, indem Sie vor der Bestellung deutlich kommunizieren. Seien Sie sich über die angebotenen Produkte und/oder Dienstleistungen im Klaren, um Missverständnisse zu vermeiden. Neben einer klaren Produktbeschreibung sollten Sie auf klare Bedingungen, eine Rückgabe- und Lieferpolitik und eine Datenschutzerklärung achten. Halten Sie den Kunden über den Status der Bestellung auf dem Laufenden, damit er weiß, was ihn erwartet.

Stellen Sie sicher, dass Sie verfügbar sind

Es mag selbstverständlich klingen, aber stellen Sie immer sicher, dass Sie als Unternehmen verfügbar sind. Das schafft Vertrauen beim Verbraucher. Sind Sie nicht immer erreichbar? Dann ist ein Kunde eher geneigt, die Zahlung rückgängig zu machen.

3D Secure-Zahlungen

3D Secure-Zahlungen sind Kreditkartentransaktionen, bei denen der Karteninhaber nicht nur die Kartennummer, sondern auch einen Code oder ein Passwort eingeben muss. Dies vermeidet die Gefahr von Betrug (Transaktionen mit einer gestohlenen Karte). Bei Mollie muss jeder Kunde, der eine Kreditkarte mit 3D Secure hat, den Code eingeben. Falls ein Kunde eine Karte ohne 3D Secure hat, können wir die Transaktion trotzdem abwickeln. Es ist jedoch sicherer, nur 3D Secure-Kreditkarten zu akzeptieren. Sie können uns mitteilen, welche Sie bevorzugen.

Prüfen, woher die Transaktionen kommen

Zahlungen von außerhalb der EU sind häufiger betrügerisch als innerhalb der EU. Es gibt auch eine zunehmende Tendenz von betrügerischen Fällen aus England und den USA. Überprüfen Sie, ob das Land, in dem die Karte benutzt wurde, mit dem Land übereinstimmt, in dem die Karte ausgestellt wurde und in dem sich der Kunde befindet. Wenn diese Länder sich unterscheiden, könnte es eine gestohlene Kreditkarte sein.

Überprüfen Sie auch die Adressdaten. Ist es eine echte Adresse? Sie können die Adresse oft über Google Maps finden. Wenn es sich nicht um eine echte Adresse handelt, kommt die Bestellung sowieso nicht an und das Risiko eines Chargebacks ist daher höher.

Achten Sie auf spürbare Veränderungen

Bemerken Sie Änderungen in den Kreditkartentransaktionen, die Sie erhalten? Zum Beispiel, macht ein und derselbe Kunde plötzlich mehrere Transaktionen hintereinander oder wird der Auftrag aus anderen Ländern als üblich erteilt? Dann ist es ratsam, dies zu untersuchen.

Überprüfen Sie die Kontaktdaten

Prüfen Sie vor der Lieferung (z.B. bei größeren Mengen), ob der Kunde Kontaktdaten angegeben hat. Wenn nötig, kontaktieren Sie ihn telefonisch.

Haben Sie Zweifel, ob eine bestimmte Transaktion gültig ist? Sie können uns jederzeit für eine Beratung kontaktieren. Im Allgemeinen, wenn Sie ernsthafte Zweifel haben, ist es besser, nicht mit der Bestellung fortzufahren. Wenn der Karteninhaber ein Chargeback vornimmt, verlieren Sie sowohl das Produkt als auch das Geld.

Lesen Sie auch: